Helfen heißt handeln! Menerga erweitert Ukraine-Hilfe und übernimmt die Patenschaft für 50.000-Euro-Projekt

Helfen heißt handeln! Getreu diesem Motto setzt sich die Menerga GmbH aus Mülheim an der Ruhr für die Betroffenen des Kriegs in der Ukraine ein.

Der Spezialist für innovative Klima- und Lüftungstechnik sammelt schon seit einiger Zeit Sachspenden, die regelmäßig von der HTL Transportlogistik GmbH in das Krisengebiet gebracht werden. Aufgrund der immer dramatischeren Situation in der Region erweitert Menerga nun sein Engagement und übernimmt die Patenschaft für das Spendenprojekt „Gemeinsam stark – für die Ukraine“.

Im Verbund mit der HTL Transportlogistik und dem projektorganisierenden FC Kray möchte Menerga über I do 50.000 Euro Spenden sammeln. Von dem Geld werden hier in Deutschland dringend benötigte Medikamente gekauft, die HTL dann wiederum gemeinsam mit den Sachspenden in die Ukraine transportiert.

„Wir sind zutiefst bewegt von der Situation der Menschen in der Ukraine, sodass es für uns eine Selbstverständlichkeit ist, im Rahmen unserer Möglichkeiten Hilfe zu leisten“, erklärt Menerga-Prokuristin Stefanie Bekes.

Dabei engagiert sich Menerga nicht nur als Unternehmen. Auch die 400 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter unterstützen die Hilfe tatkräftig. Sei es durch Sachspenden oder auch finanziell, indem sie Geld oder sogar geleistete Überstunden für den guten Zweck stiften.

„Der enorme Teamspirit und das Miteinander in der gesamten Belegschaft zeichnen uns bei Menerga aus. Dieser große Zusammenhalt zeigt sich nun auch bei der Unterstützung der Menschen in der Ukraine. Wir sind wahnsinnig stolz und glücklich darüber, dass wir auch in dieser Sache gemeinsam an einem Strang ziehen“, so Stefanie Bekes.

Dankbar ist Menerga auch für die Kooperation mit dem FC Kray. Der Essener Fußball-Verein um seinen 1. Vorsitzenden Jörg Islacker übernimmt bei „Gemeinsam stark – für die Ukraine“ die gesamte Administration im Hintergrund und ist zugleich Projektträger.

Sachspenden (Hygieneartikel, Lebensmittel und Kleidung) für die Betroffenen in der Ukraine können montags, mittwochs und donnerstags von 13-15 Uhr direkt bei Menerga in der Alexanderstraße 69 in Mülheim an der Ruhr abgegeben werden.

Geldspenden an das Projekt sind ab sofort auf https://i-do.app/projekt/gemeinsam-stark-fuer-die-ukraine möglich. Zuwendungen sind dabei schon ab 1 Euro möglich, und die Mittel fließen wie immer über I do zu 100 Prozent an das Projekt.

Denn dem Vorbild von Menerga folgend können wir auch in Sachen Ukraine-Hilfe schon mit kleinen Beiträgen gemeinsam etwas Großes erreichen.