Deutscher Kinderverein e.V.
Schreien kann nerven. Schütteln kann töten. Wenige Sekunden zerstören Leben
Unterstützt durch
deklart

Schreien kann nerven. Schütteln kann töten. Wenige Sekunden zerstören Leben

Stellen Sie sich vor, ein sechs Meter großer und zwei Tonnen schwerer Riese kommt auf Sie zu, packt Sie an den Schultern, hebt Sie hoch und schüttelt Sie mit all seiner Kraft.
Beängstigende Vorstellung?
Zu Recht.
In etwa dieses Kräfteverhältnis kommt zum Tragen, wenn ein Säugling von einem Erwachsenen geschüttelt wird.

Das Problem: da Kinder in den allerersten Lebensmonaten- und Jahren einen relativ zum Körper sehr großen Kopf und eine noch wenig ausgeprägte Nackenmuskulatur haben, sind die Folgen des Schüttelns verheerend – jedes fünfte Kind überlebt sie nicht.

Die typischen Befunde sind folgenschwer:
durch die Scherkräfte beim Schütteln reißen im Kopf des Kindes Blutgefäße.
Es kommt zu Blutungen zwischen harter und weicher Hirnhaut und Blutungen im Schädelinneren. Schwellungen und direkte Schädigungen des Gehirns gehören ebenso zu den Auswirkungen des Schüttelns wie Einblutungen in die Netzhäute, Glaskörper und Sehnervenscheiden. Prallt das Kind beim Schütteln noch gegen einen harten Gegenstand kommen offene Wunden und Schädelbrüche hinzu.

In 20 Prozent der Fälle führen die oft komplexen und vielfältigen Schädigungen durch wenige Sekunden Schütteln zum Tod, 34 Prozent der Patienten erleiden schwere Behinderungen wie Lähmungen.
Sehstörungen oder gar Erblinden gehören ebenso zu den Folgen wie intellektuelle und kognitive Defizite.

„Es ist Zeit, dass das Thema Schütteltrauma endlich verstärkt in den Fokus von Öffentlichkeit und Politik gerät. Nur so können die gefährdeten Säuglinge besser geschützt und vor dem Schlimmsten bewahrt werden“, sagt Rainer Rettinger.
„Schütteltraumata ist leider ein seit vielen Jahren bekanntes Phänomen. Und jedes Jahr sterben laut den uns bekannten Zahlen rund 200 Kinder. Deshalb starten wir jetzt eine Kampagne, die sensibilisieren und vor allem aber aufrütteln soll“, kündigt Rainer Rettinger, Geschäftsführer des Deutschen Kindervereins an.

Benötigt werden die Spendergelder für:
1. Entwicklung und Realisierung einer Webseite, die über das Schütteltrauma informiert und aufklärt
2. Realisierung eines Flyers und Plakaten, ausgelegt bei Kinder- und Jugendärzten, Jugendämtern, Hebammen, Kinderkliniken, Geburtskliniken, etc.

Vielen Dank!

3%
600 € von 20.000 €
9 SpenderWenn du sehen möchtest wer gespendet hat ... Hier geht's zum Login .
Dies ist ein Projekt von: Deutscher Kinderverein e.V.